Headerbild Parodontologie
ParodontologieTherapie von Gingivitis & Parodontitis

Parodontologie Berlin: Erkrankungen von Zahnfleisch und Zahnbett

Häufiges Zahnfleischbluten kann ein Anzeichen für eine sogenannte Parodontitis sein. Sie zählt zu den häufigsten Erkrankungen und betrifft fast jeden zweiten Bundesbürger. Stellen Patienten beim Zähneputzen fest, dass das Zahnfleisch oft anfängt zu bluten, oder leiden sie unter Mundgeruch und gelockerten Zähnen, sollten sie sich umgehend an einen Zahnarzt wenden. Bei CenDenta stellt die Parodontologie eine der Schwerpunktleistungen des Behandlungsrepertoires dar.
Glühbirne Zitat
Viele systemische Erkrankungen machen sich zunächst an Zähnen und Zahnfleisch bemerkbar. Die Parodontologie ist eine ganzheitliche Zahnmedizin, die im engen Austausch mit anderen medizinischen Disziplinen steht.

Das können wir bei CenDenta im Bereich Parodontologie für Sie tun


Team Parodontologie


Bei Fragen zu einer Parodontitisbehandlung können Sie uns gern jederzeit kontaktieren!

Was ist die Parodontologie?

Die Parodontologie ist die Lehre vom Zahnhalteapparat (dem Parodont). Die Entzündung des Zahnhalteapparates (die Parodontitis) wird durch Bakterien verursacht, die Entzündungsreaktionen im Körper hervorrufen. Unbehandelt zerstören diese chronischen Entzündungen mit der Zeit den Kieferknochen, sodass es bei fortgeschrittener Parodontitis auch zum Zahnverlust kommen kann. Zudem beschränken sich die Entzündungsreaktionen nicht nur auf den Mundraum. Die Parodontitis nimmt somit nicht nur Einfluss auf die Zahn- und Mundgesundheit, sondern betrifft auch den allgemeinen Gesundheitszustand des Menschen.

Der Parodontologe hat die Aufgabe, diese Entzündungen zu diagnostizieren, die Ursachen zu beseitigen und zu therapieren sowie die reduzierte Bakterienanzahl zu erhalten. Dabei ist er selbstverständlich auf die Mitarbeit des Patienten angewiesen.

Der gesunde Zahn im gesunden Zahnhalteapparat

In einem intakten Zahnhalteapparat steht der Zahn fest im Knochen und weist keine oder eine nur sehr geringe Beweglichkeit auf. Das gesunde Zahnfleisch ist blassrosa und blutet nicht beim Zähneputzen oder bei der Anwendung von Zahnseide. Die physiologische Furche am Zahnfleischsaum weist eine maximale Sondierungstiefe von ein bis zwei Millimetern auf. Bei regelmäßigen Besuchen in unserer Praxis in Berlin kontrollieren unsere Zahnärzte den Zustand der Zähne sowie die Zahnfleischgesundheit.

Bei den Erkrankungen im Bereich der Parodontologie werden die Zahnfleischentzündung (Gingivitis) und die Entzündung des Zahnhalteapparates (Parodontitis) unterschieden.

Im allgemeinen Sprachgebrauch hat sich die Bezeichnung „Parodontose“ durchgesetzt. Parodontitis und Parodontose meinen beide dieselbe Erkrankung. Der Begriff „Parodontose“ ist medizinisch jedoch nicht ganz korrekt. Die Endung „-itis“ weist auf eine entzündliche Erkrankung hin, während die Endung „-ose“ eigentlich eine nicht-entzündliche, degenerative Erkrankung beschreibt.

Die Ursache von Parodontitis

Durch eine unzureichende Zahnreinigung können sich Beläge auf den Zahnoberflächen ansammeln. Zunächst ist der Belag noch sehr weich. Wird er nicht entfernt, verhärtet er sich und es entsteht durch die Einlagerung von Mineralien Zahnstein. In den Belägen können sich Bakterien ungehindert ansammeln und vermehren. Die bakteriellen Beläge werden auch als Biofilm oder Plaque bezeichnet.

Der harte Zahnstein fördert die Verbreitung der Plaque in Richtung der Zahnwurzel. Dadurch entsteht zwischen dem Zahnfleisch und der Zahnwurzel ein Spalt, der auch als Zahnfleischtasche bekannt ist. Auch hier sammeln sich zahlreiche Bakterien an, die ihre schädlichen Stoffwechselprodukte direkt an das Zahnfleisch abgeben. Der Körper reagiert darauf mit einer Abwehrreaktion: Er setzt Entzündungsprozesse in Gang.

Behandlungsräume CenDenta Berlin
Behandlungsräume CenDenta Berlin
Zunächst tritt die Entzündung am Zahnfleisch auf (Gingivitis). Mit der Zeit breitet sie sich auf den Zahnhalteapparat aus (Parodontitis).

Wie kann einer Parodontitis vorgebeugt werden?

Die optimale Maßnahme, um einer Parodontitis vorzubeugen, sind eine gründliche Mundhygiene und Zahnreinigung. Zudem sollten regelmäßige Kontrollen beim Zahnarzt erfolgen, um eventuelle Problemzonen und erste Anzeichen für Erkrankungen frühzeitig festzustellen sowie entsprechend zu therapieren. Eine Unterstützung zur Mund- und Zahnpflege zu Hause bietet die professionelle Zahnreinigung (PZR) beim Experten. Bei der PZR werden die Zähne mithilfe von speziellen Instrumenten von Belägen, an die die Patienten nur schwer herankommen, befreit. Sollten bereits parodontale Entzündungen vorliegen, können diese durch den Zahnarzt behandelt werden, um weiteren Folgen oder Schädigungen vorzubeugen. Auch die Ernährung nimmt Einfluss auf die Zahngesundheit. Daher sollten Patienten auf eine ausgewogene Ernährung achten.

Möchten Sie mehr zur Parodontitis-Behandlung bei CenDenta erfahren?

Behandlungsschritte bei ersten Anzeichen einer Erkrankung

Bei ersten Entzündungsanzeichen steht die gründliche Reinigung der Zähne im Fokus. Mithilfe einer PZR werden die Beläge entfernt und die Anzahl der Bakterien wird somit reduziert. Das CenDenta-Prophylaxeteam beziehungsweise die Zahnärzte klären zudem über die richtige Mundhygiene auf und geben dem Patienten Hinweise und Anleitungen zur korrekten Reinigung. Bei Bedarf können auch eine Ernährungsanamnese und eine Ernährungsberatung in unserer Praxis erfolgen. So kann beispielsweise eine Zuckerreduktion oder eine Erhöhung der Mikronährstoffzufuhr dazu beitragen, die Entzündungen zu reduzieren und das Risiko für eine Parodontitis zu verringern.

Parodontitisbehandlung in Berlin

Nur eine systematische Zahnfleischbehandlung durch den spezialisierten Parodontologen und die Unterstützung durch Dentalhygieniker und Prophylaxeassistenten kann die Erkrankung zum Stillstand bringen. Im Bereich der Parodontologie zählen folgende Leistungen zum Repertoire unserer Praxis in Berlin: 

  • ausführliche Untersuchung und Diagnose der Erkrankung
  • intensive Anleitung zur Mundhygiene (individuell an das Kausystem des Patienten angepasst)
  • deutliche Darstellung der Zahnbeläge mittels Kamera und Anfärbemethoden
  • professionelle Zahnreinigung und Entfernung von Zahnstein über und unter dem Zahnfleischrand
  • Entfernung von Verfärbungen (Tabak, Tee, Kaffee, Lebensmittel)
  • Polieren aller erreichbaren Zahnoberflächen und Fluoridierung der Zahnoberflächen
  • Überprüfung der Compliance (Wille zur Mitarbeit)

Zahnarztwerkzeuge
Ausführliche Untersuchung bei der CenDenta

Bei einem Parodontalstatus werden Taschentiefen und Lockerungsgrade der Zähne ermittelt. Unterstützend dienen Röntgenbilder dazu, den genauen Verlauf des Knochenrands beurteilen zu können. Bei der sich anschließenden Behandlung werden die Wurzeloberflächen mit feinen Instrumenten gereinigt und von fest anhaftenden Konkrementen befreit. Die Wurzeloberflächen werden geglättet und Entzündungsgewebe wird entfernt. Ziel ist es, den Lebensraum der anaeroben Bakterien zu beseitigen. Das verbliebene gesunde Zahnfleischgewebe soll wieder einen festen Verbund mit dem Zahn eingehen. Moderne Geräte (Ultraschallgeräte und Dentallaser) erleichtern die Behandlung und verbessern die Parodontitistherapie.

Nach einigen Wochen wird das Ergebnis kontrolliert. Nun kann entschieden werden, ob weitergehende Maßnahmen (Aufklappen des Zahnfleisches und Reinigung unter Sicht) erforderlich sind. Hierzu klären unsere Zahnärzte Sie natürlich individuell auf.
1,0

Zahnarztbesuch

Frau Thomasius ist eine kompetente, äußerst zuvorkommende Zahnärztin. Mit ihrer freundlichen und ruhigen Art, mit viel Einfühlvermögen hat sie mir meine Angst genommen. Sie hat alle Schritte der Behandlung genau erklärt.

jameda-Bewertung, 07.06.2017

jameda Logo

Verlaufskontrolle und Erhaltungstherapie

Das Ziel einer Parodontitisbehandlung ist es, die Bakterienanzahl zu reduzieren und damit die Entzündungen unter Kontrolle zu bringen. Nach der eigentlichen Parodontitistherapie ist es daher besonders wichtig, dafür zu sorgen, dass die Bakterienzahl möglichst gering bleibt, damit es nicht erneut zu Beschwerden kommt. In regelmäßigen Abständen finden daher Kontrolluntersuchungen in der Zahnarztpraxis statt. Die Häufigkeit ist unter anderem vom Ausmaß der Parodontitis abhängig und wird vom Zahnarzt ausgewertet und festgelegt.

Teil der Erhaltungstherapie sind die PZR und die unterstützende Parodontitistherapie (UPT). Kleine, wieder aufflammende Entzündungen werden im Rahmen der UPT erkannt und entsprechend behandelt, um die Ergebnisse der Parodontitisbehandlung dauerhaft zu stabilisieren. Auch die regelmäßige Remotivation des Patienten zur Behandlung und zur gründlichen Mundhygiene zu Hause ist ausschlaggebend für den langanhaltenden Therapieerfolg.

Unsere hochqualifizierten Dentalhygieniker und Prophylaxeassistenten unterstützen Sie tatkräftig dabei, die erzielte Verbesserung dauerhaft aufrechtzuerhalten.

Gern beraten wir Sie persönlich zum Thema Parodontitis.