Header Tumorvorsorge und Prävention
Tumordiagnose & TumortherapieFacharzt für MKG-Chirurgie

Krebsvorsorge & Behandlung von Tumoren und Mundschleimhauterkrankungen

Neben dem Erhalt und der Wiederherstellung von Ästhetik und Funktionalität des Kiefer- und des Mundbereichs zählt ein weiterer wichtiger Schwerpunkt zu den Aufgaben eines Facharztes für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie (MKG): die Diagnose von Mundschleimhauterkrankungen aller Art und Tumoren der Gesichtshaut.

Das können wir im Bereich Tumordiagnostik/Tumortherapie für Sie tun


Ihre Ansprechpartnerin für Tumorprävention in Berlin


Wir beraten Sie gern bei allen Fragen rund um das Thema Krebsvorsorge.
Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns eine E-Mail.

Was ist Mundhöhlenkrebs?

Glühbirne Zitat
Bösartige Neubildungen in der Mundhöhle werden auch als Mundhöhlenkrebs bezeichnet. Je früher Mundhöhlenkrebs festgestellt und eine entsprechende Therapie eingeleitet wird, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit für eine Heilung der Erkrankung.

Wir achten bei der zahnärztlichen Routineuntersuchung auf Ihr Mundschleimhautbild

Da der Verlauf und die Heilungschancen bei Tumoren im Mundraum stark davon abhängen, wie frühzeitig die Erkrankung festgestellt wird, sollten Sie Ihr Haut- und Mundschleimhautbild regelmäßig und sorgfältig beobachten. Sollten Sie vor Ihrer zahnärztlichen Routineuntersuchung Auffälligkeiten feststellen, konsultieren Sie umgehend unsere Spezialisten.

Ebenso werden unsere Zahnärzte mit Ihnen und den Fachärztinnen der MKG-Chirurgie sowie Oralchirurgie sprechen, sofern bei einer zahnärztlichen Untersuchung oder Behandlung der Verdacht auf eventuelle Veränderungen aufkommt. Unsere Experten bei CenDenta beraten und behandeln Sie einfühlsam und verständnisvoll.

Jährlich erkranken in Deutschland etwa 10.000 Menschen an Mundhöhlenkrebs, darunter etwa 7.500 Männer.

Verschiedene Tumoren im Mund-, Kiefer- und Gesichtsbereich

Prinzipiell werden gutartige und bösartige Tumoren unterschieden. Gutartige Tumoren wachsen an ihrem Entstehungsort. Metastasen (Tochtergeschwüre) werden nicht gebildet. Ein bösartiger Tumor wächst in das umliegende Gewebe ein und kann zudem Metastasen in anderen Bereichen hervorrufen. Im Bereich des Munds, des Kiefers und des Gesichts betreffen die Metastasen zumeist die Lymphknoten im Halsbereich. Vereinzelt können sie in einem späteren Stadium auch entferntere Bereiche wie die Lunge oder die Leber betreffen.

Wie äußert sich Mundhöhlenkrebs?

In frühen Stadien ruft die Erkrankung bei den Patienten meist keine Beschwerden hervor, weshalb sie häufig erst in fortgeschrittenen Stadien bemerkt wird. Symptome und Intensität hängen unter anderem davon ab, wo genau sich der Tumor befindet und wie stark er sich ausgedehnt hat. Im späteren Verlauf treten Schmerzen beim Schlucken und beim Essen auf. Zudem können starker Mundgeruch (Mundfäule), der Verlust von Zähnen und Taubheitsgefühle auf eine Erkrankung wie Mundhöhlenkrebs hindeuten. 

Symptome: Schmerzen bei CMD
Die Symptome für Mundhöhlenkrebs

Haben Sie ähnliche Symptome festgestellt?
Wir gehen der Ursache auf den Grund.

Früherkennung: Frühe Formen des Mundhöhlenkarzinoms können sich in wunden Stellen in der Mundhöhle äußern, die länger als zwei Wochen bestehen. Auch nicht abwischbare weiße Flecken auf der Schleimhaut zählen zu den Erkennungsmerkmalen.

Diagnose von Tumoren im Mund-Kiefer-Gesichtsbereich

Bei Verdachtsfällen bespricht die Ärztin mit Ihnen zunächst Ihre Krankengeschichte (Anamnese). Anschließend folgen klinische Untersuchungen, bei denen die betroffenen Stellen genau angesehen und abgetastet werden. Erhärtet sich der Verdacht auf Krebs, stehen verschiedene diagnostische Methoden zur Wahl. Durch eine Gewebeentnahme (Biopsie) erfolgt eine feingewebliche Untersuchung mit dem Mikroskop. Röntgen- und CT-Aufnahmen der gesamten Mundhöhle, des Kiefers und des Schädels zeigen eventuelle Veränderungen an Organen, Zähnen und Knochen.

Behandlungszimmer bei CenDenta in Berlin
Untersuchung und Diagnose von Tumoren
Das Ziel der MKG-Chirurgie ist es, die Funktionalität (Sprechen, Kauen, Schlucken) und die Ästhetik wiederherzustellen beziehungsweise zu erhalten.

Diagnose und Entfernung von Hauttumoren bei CenDenta

Hauttumoren im Gesicht werden mithilfe klinischer Untersuchungen diagnostiziert. Unter örtlicher Betäubung wird eine kleine Gewebeprobe entnommen. Teilweise wird hierbei schon der gesamte (vermeintliche) Tumor entfernt und zur mikroskopischen Untersuchung ins Labor gesandt.

Mithilfe der Biopsie wird eindeutig festgestellt, ob es sich um Krebs handelt.

Bei CenDenta arbeiten Fachärzte der verschiedenen Fachrichtungen interdisziplinär zusammen. Neben der Diagnose und Therapie von Hautkrebs sind wir auch auf die plastisch-rekonstruktive Chirurgie im Mund-Kiefer-Gesichtsbereich spezialisiert. Insbesondere bei der Entfernung größerer Hauttumoren im Gesicht ist im Anschluss an den Eingriff häufig eine Defektdeckung notwendig. Durch eine sogenannte Lappenplastik oder eine Hauttransplantation aus einem anderen Körperareal wird der entstandene Hautdefekt in unserer Praxis wieder verschlossen. Hierbei achten wir sowohl auf den Erhalt beziehungsweise die Wiederherstellung der Funktionalität als auch auf die Ästhetik des Bereichs, um Ihnen ein gesundes und harmonisches Ergebnis zu ermöglichen.

Die Zahl von jährlichen Neuerkrankungen in Deutschland liegt bei Hauttumoren bei etwa 250.000.

Risikofaktoren für Tumoren

Risikofaktoren für Tumoren der Mundhöhle/Mundhöhlenkrebs:

  • regelmäßiges Rauchen
  • regelmäßiger Alkoholkonsum
  • chronisch wunde Stellen in der Mundschleimhaut (z. B. durch scharfe Prothesenkanten)
  • mangelnde Mundhygiene

Risikofaktoren für Hauttumoren:

  • hohe UV-Strahlung
  • Genetik

Dr. Ernst im Gespräch mit Paitent

Bei jüngeren Menschen, die weder rauchen noch übermäßig viel Alkohol konsumieren, haben Studien zudem gezeigt, dass eine Infektion mit bestimmten Typen von HPV (humane Papillomaviren) als weitere Risikofaktoren für Mundhöhlenkrebs infrage kommen. Auch die genetische Veranlagung spielt bei der Entstehung von Krebs eine Rolle. 

Prävention und Früherkennung von Krebs

Folgende Maßnahmen können das Risiko einer Krebserkrankung wie des Mundhöhlenkarzinoms oder Hauttumoren senken beziehungsweise eine frühe Diagnose der Erkrankung ermöglichen, um die notwendigen Behandlungsschritte einzuleiten:

  • nicht rauchen
  • kein übermäßiger Alkoholkonsum
  • gesunde Ernährung
  • Bewegung und Sport
  • UV-Schutz  
  • Warnsignale des Körpers wahrnehmen und ärztlich abklären lassen
  • Früherkennungsuntersuchungen
Dr Ernst
Unsere MKG-Chirurgin Dr. Ernst

Sie haben Fragen oder wünschen sich weitere Informationen zum Thema Krebsprävention und -therapie?
Gern steht Ihnen das Team von CenDenta zur Seite.