Kieferorthopäde – Kosten

Die kieferorthopädische Behandlung mit einer herausnehmbaren Zahnspange oder festsitzenden Brackets ist anspruchsvoll und kann mehrere Jahre dauern. Daher haben wir natürlich Verständnis für unsere Patienten, die so früh wie möglich über die entstehenden Kosten Bescheid wissen möchten.

Sie sollen jeden Behandlungsschritt und die damit verbundenen Kosten nachvollziehen können. Das Team von CenDenta – Ihrer Zahnarztpraxis in Berlin – steht Ihnen dabei als verlässlicher Partner zur Seite.

Wir beraten Sie ehrlich und transparent zu dem Themen Kosten und Finanzierung.

Lassen Sie uns etwas für Ihre Gesundheit tun! Kontakt: 030 515 88 29 88 40. Wir informieren Sie gerne zu den Kosten und zu möglichen Erstattungen von Ihrer Krankenkasse.

Der Heil- und Kostenplan für kieferorthopädische Leistungen

Überblick zu Behandlung und Kosten – unser Heil- und Kostenplan!

Überblick zu Behandlung und Kosten – der Heil- und Kostenplan!

Bevor wir Zahn- oder Kieferfehlstellungen korrigieren, sprechen wir mit Ihnen über den genauen Behandlungsplan und die damit verbundenen Kosten. Beides tragen wir in einen sogenannten Heil- und Kostenplan ein.

Damit der Heil- und Kostenplan Ihnen einen möglichst detaillierten Überblick über die bevorstehenden Schritte gibt, stellen wir eine genaue Diagnose. Dafür messen wir den Engstand oder andere Anomalien, indem wir Abformungen, Röntgenbilder und Fotos von Ihren Zähnen und Ihrem Gesicht machen. Den Befund tragen wir in den Heil- und Kostenplan ein.

Außerdem enthält er noch Folgendes:

  • Den Therapieplan
  • Die voraussichtliche Dauer
  • Die voraussichtlichen Kosten

In einem persönlichen Beratungsgespräch erläutern wir Ihnen die einzelnen Inhalte des Heil- und Kostenplans. Erst wenn Sie alles verstanden haben, reichen wir ihn für Sie bei Ihrer Krankenkasse ein. Die Krankenkasse entscheidet dann, ob sie Sie bei den Kosten für die kieferorthopädische Behandlung unterstützt.

Haben Sie Fragen zum Thema Heil- und Kostenplan? Wir helfen Ihnen gerne! Kontakt: 030 515 88 29 88 40 oder per E-Mail: kfo@cendenta.de.

Kieferorthopädie Kosten – das zahlt die Krankenkasse

Finanzielle Unterstützung für Ihre kieferorthopädische Behandlung.

Die finanzielle Unterstützung für Ihre kieferorthopädische Behandlung ist möglich.

Ob Ihre Krankenkasse die Behandlung von Zahn- und Kieferfehlstellungen bei Ihrem Kind finanziell unterstützt, hängt von den sogenannten kieferorthopädischen Indikationsgruppen (KIG) ab. Dabei wird der Schweregrad der Gebiss- und Kieferfehlentwicklung von 1 bis 5 eingestuft.

Je nach Befund ergeben sich bei Kindern und Jugendlichen folgende Möglichkeiten zur finanziellen Unterstützung durch die Krankenkasse:

Zahnspange Kosten

Die Krankenkasse übernimmt die Kosten für die kieferorthopädische Behandlung etwa durch eine feste oder herausnehmbare Zahnspange, wenn ein Schweregrad von KIG 3 oder höher festgestellt wird.

Bei einer Einteilung in die Indikationsgruppen KIG 1 bis 2 bezahlt die gesetzliche Krankenkasse medizinisch notwendige Behandlungen nicht mehr. Diese müssen Sie dann privat leisten. Wenn wir bei Ihrem Kind Fehlstellungen der Ausprägung KIG 1 oder 2 feststellen, teilen wir Ihnen und Ihrer Krankenkasse das schriftlich mit.

Achtung! Auch wenn die Krankenkasse die Behandlungskosten übernimmt, tragen Sie zunächst einen Anteil von 20 Prozent der Kosten, die Sie nach erfolgreichem Abschluss von der Krankenkasse zurückerstattet bekommen!

Sind zwei oder mehr Ihrer Kinder in kieferorthopädischer Behandlung, rechnet Krankenkasse für das zweite und jedes weitere Kind 90 Prozent der Kosten direkt mit uns ab. Sie müssen dann lediglich mit zehn Prozent in Vorleistung gehen.

Höherwertige Brackets und Bögen, eine detaillierte Untersuchung des Kiefergelenks sowie die Glattflächenversiegelung und kieferorthopädische Prophylaxe übernimmt die Krankenkasse hingegen nicht.

Behandlungskosten bei Erwachsenen

Die Behandlung von Fehlstellungen an Zähnen und Kiefer bei Erwachsenen wird in der Regel nicht von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen. Es sei denn, es liegt eine schwerwiegende Kieferfehlstellung vor, die auch kieferchirurgisch korrigiert werden muss. Hierzu erfahren Sie im Abschnitt Sonderfälle mehr.

Privat versicherte Patienten

Sind Sie privat versichert, hängt es von Ihrem Versicherungsvertrag ab, ob und wie viel Ihre private Krankenversicherung von den Behandlungskosten übernimmt. Es ist unter Umständen sogar möglich, eine kieferorthopädische Behandlung als außergewöhnliche Belastung bei der Einkommenssteuererklärung mit anzugeben. Mit den Kosten für eine kieferorthopädische Behandlung wird schnell der sogenannte Freibetrag überschritten. Die angefallenen Kosten können dann steuerlich geltend gemacht werden.

Sonderfälle

In Einzelfällen übernimmt die Krankenkasse die Kosten für die Kieferorthopädie. Das ist dann der Fall, wenn schwere Kieferanomalien, Lippen-, Gaumenspalten oder verletzungsbedingte Kieferfehlstellungen vorliegen und ein kieferorthopädische Behandlung medizinisch notwendig ist.

KFO-Versorgungen und Kosten

Die moderne Kieferorthopädie bietet mit herausnehmbaren und festsitzenden Apparaturen viele Möglichkeiten, Fehlstellungen an Zähnen und Kiefer zu korrigieren. Die festsitzende Variante beinhaltet sogenannte Brackets, die es in verschiedenen Ausführungen gibt.

Damon-Brackets

Diese Form der Brackets ist die neueste Entwicklung, was festsitzende Behandlungsmöglichkeiten angeht. Die Bögen halten hier ohne die auffälligen Gummis und die Behandlungszeit in der Praxis wird verkürzt.

Achtung! Die Krankenkasse unterstützt die Versorgung mit dieser Art von Brackets nicht, daher entstehen für Sie Mehrkosten bei der Behandlung.

Lingualbrackets

Die Lingualsbrackets werden auf der Zahninnenseite getragen. Die linguale Zahnspange ist somit von außen nicht sichtbar, sodass die Ästhetik nicht beeinträchtigt wird. Sie wird für jeden Patienten individuell hergestellt und bietet durch ihr flaches Profil für Jugendliche und Erwachsene einen hohen Tragekomfort.

Die Apparatur ermöglicht alle Zahnbewegungen, die auch von einer herkömmlichen Zahnspange durchgeführt werden können. Die Zahnoberfläche auf der Innenseite ist härter und widerstandsfähiger als auf der Außenseite. Dadurch sind die Voraussetzungen für eine schonende, effiziente und unsichtbare kieferorthopädische Behandlung gegeben.

Achtung! Die Krankenkasse unterstützt die Versorgung mit dieser Art von Brackets nicht, daher entstehen für Sie Mehrkosten bei der Behandlung.

Metall-Brackets

Metall-Brackets sind die Standardlösung in der Kieferorthopädie und daher weit verbreitet. Einzig das nicht zahnfarbene Aussehen wird häufig als Nachteil gesehen.

Achtung: Die Kosten der Behandlung mit Brackets aus rostfreiem Stahl werden bei Kindern von der gesetzlichen Krankenkasse übernommen – vorausgesetzt es liegt ein entsprechender kieferorthopädischer Schweregrad vor (siehe KIG). Bei privat versicherten Patienten zahlt in der Regel die Krankenkasse die Kosten, solange sie medizinisch begründet sind.

Kosten für Keramik-Brackets

Keramik-Brackets sind die ästhetische Lösung, wenn es um die festsitzende Versorgung von Zahnfehlstellungen geht.

Achtung! Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen keine Kosten für die Behandlung mit Keramik-Brackets. Bei privat versicherten Patienten entstehen nur zusätzliche Kosten im Rahmen des Tarifs.

Kosten Invisalign

Invisalign® ist eine nahezu unsichtbare herausnehmbare Zahnspange, mit der wir vielfältige Zahnfehlstellungen korrigieren können.

Achtung! Eine Lösung mit Invisalign wird nicht von der gesetzlichen Krankenkasse übernommen. Für Privatpatienten entstehen zusätzliche Kosten nur im Rahmen des individuellen Tarifs.

Herausnehmbare Zahnspange

Herausnehmbare Zahnspangen werden nach einer Abformung individuell angefertigt. Klammern und Korrekturelemente sind an einer Kunststoffbasis befestigt und werden beim Einsetzen an die Zähne geklemmt.

Möglichkeiten der Finanzierung

Weil die kieferorthopädische Behandlung mehrere Jahre dauern kann und ein Eigenanteil geleistet werden muss, bieten wir Ihnen die Möglichkeit einer Finanzierung an. Hierzu beraten wir Sie gerne in unserer Praxis.

Haben Sie Fragen zur Finanzierung? Melden Sie sich in unserer Praxis. Wir beraten Sie gerne umfassend zu den Möglichkeiten.

Kontakt: 030 515 88 29 88 40 oder per E-Mail: kfo@cendenta.de.

Ihr Zahnarzt in Berlin:

Cendenta - Zentrum für Zahnmedizin Berlin.
Die CenDenta-Zahnärzte: Zeitgemäße Zahnmedizin

Terminvereinbarung für Kieferorthopädie (KFO)

Für alle Kassen und Privat

Cendenta Sprechzeiten

und nach Vereinbarung

Adresse

CenDenta Berlin GmbH & Co. KG
Elsterwerdaer Platz 3
12683 Berlin